Dienstag, 9. Juli 2013

Da erwartete uns Unerwartetes

Ja, Freunde, das war so eine Sache mit unserem Programm im Juli.

Angekündigt hatten wir ja Grill & Wein. Über den bisherigen Verlauf des Sommers brauche ich Euch wenig zu erzählen. Da stönt und leidet jeder selber ein wenig. Uns so haben Kathrin von der Rösslipost und ich den Ybriger Himmel doch mit Interesse studiert. Das Wetter alle zwei Stunden wechselnd, die Abendtemperaturen noch nicht in höchst-sommerlicher Form. Nichts-desto-trotz: Kathrin hat unerschrocken den Grill organisiert. Und ich natürlich den versprochenen Wein.

... gegrillt haben wir draussen, genossen drinnen im schönen Poststübli.

Eine interessante Reihe von Weiss- und Rotweinen wartete darauf, blind degustiert und entdeckt zu werden. Die Weine wurden verdeckt ausgeschenkt.

Zu Beginn zwei Weissweine: Der Sauvignon Blanc 2011 von Kina Beach aus Neuseeland. Dieser präsentierte sich frisch mit schönen mineralischen Noten, die das Terroir aufzeigten. Exotische Frucht in der Nase. 16.5 - 17 /  20 BAP aus dem anspruchsvollen Jahr. Der 2012er kommt mit einem Punkt höher noch schöner daher.

Der zweite Weisse - Alceno Blanco 2012 - eine tolle Entdeckung aus dem spanischen Jumilla. Eine gelungene Assemblage aus 85 % Sauvignon Blanc und 15 % Verdejo aus hohen Lagen mit niedrigem Ertrag. Auch hier ein frische Frucht mit exotischen Noten und einer schön eingebundenen Säure. Gelungene Kleinproduktion von gerade einmal 18'000 Flaschen. 16 / 20 BAP.


Die erste 3er Serie: drei vergleichbare Chianti:

Fattoria Valacchi - Chianti 2011 - 95% Sangiovese und 5% Canaiolo. Etwa ein Viertel wurde in französchen Barriques während 12 Monaten ausgebaut.

Castelvecchio - Chianti Santa Caterina 2010 - 90% Sangiovese mit 10% Canaiolo. Die Hälfte im Barrique ausgebaut.

Corbucci - 9CODE Chianti 2010 - ein reiner Sangiovese mit Ausbau im Stahltank und Flaschenreifung.

Alle drei kirsch- und rubinroten, modernen Chianti haben mit viel Frucht, Vollmundigkeit und gut eingebundenen Taninnen und ausbalancierter Säure überzeugt. 16.5 - 17 / 20 BAP.

Die zweite 3er Serie - drei Chianti Riserva:

Tenuta San Jacopo - Chianti Riserva 2007 - 90% Sangiovese mit 10% Montepulciano. 24 Monate im Barrique - wobei ein Fünftel neue Fässer.

Fattoria Valacchi - Chianti Gelso Riserva 2010 - 90% Sangiovese mit 10% Cabernet Sauvignon. Ausbau während 18 Monaten im einmal gebrauchten Barriques.

Vèscine - Lodolaio Chianti Classico Riserva 2008 - ein Sangiovese mit Canaiolo und 10% Merlot mit 18 monatigem Ausbau im grossen Holzfass.

Auch hier erstaunlich in welcher Dichte und angenehm seidigem Extrakt diese Riserva Weine daher kommen. San Jacopo mit einem sensationellen Bouquet. Die Weine vollmundig und alle auf hohem Niveau. 17 - 17.5 / 20 BAP.

Wirklich erstaunlich welche Fortschritte im Chianti Gebiet zum Teil erzielt worden sind. Zugegeben, die Weine, welche ich präsentiert habe sind auch die ausgesuchte Spitze von über 30 Produzenten. Und in jener Vor-Selektions-Auswahl gab es Weine, welche nicht wirklich weit von der alten Korbflasche entfernt waren. Daher einerseits Erstaunen bei den Gästen, dass dies Chianti waren. Andererseits sind das die raren Schätze, welches es zu entdecken gibt.

Szenenwechsel!

Die nächste Serie bringt uns weitere angenehme Überraschungen. In einer 2er und einer 3er Serie lernen wir die Vielfalt eines Kleinproduzenten aus dem spanischen Jumilla kennen. Grossartige Monastrell Variationen mit toller Frucht und gelungenem Holzausbau. Die Zauberformel für diese gelungene Weinserie des Familienproduzenten Alceno heisst gepflegte Reben aus bis zu 900 Meter hohen Lagen mit kleinem Ertrag, hervorragende Arbeit im Rebberg und im Keller.

Genio Espanol 2012
70% Monastrell und je 15% Syrah und Garnacha. Drei Monate Barrique Ausbau geben diesem Wein zur grossartigen Frucht eine tolle Struktur. 16.5 - 17 / 20 BAP.

Roble 2011 - 70% Monastrell, 30% Syrah mit 4-monatigem Ausbau in 300 Liter Barriques. 16.5 - 17 / 20 BAP.

Doce 12 - Monastrell 2012 - reinsortiger, grossartiger Monastrell mit Ausbau in 300 Liter Barriques während zwölf Monaten. 18 - 18.5 / BAP.

Seleccion Crianza 2009 - 50% Monastrell, 40% Syrah, 10% Tempranillo mit Aussbau in französischen und amerikanischen Barriques während 6 - 9 Monaten. Die Kleinproduktion umfasst gerade einmal 16'500 Flaschen - und wir Glückspilze haben die Flasche 5216 geniessen dürfen, gracias. 17.5 - 18 / BAP.

Syrah Premium 2012 - 85% Syrah, 15% Monastrell - auf dem Etikett wird erwähnt 50 Barricas, was übersetzt heisst, es gibt davon 20'000 Flaschen! Herrliches Fruchtextrakt - grossartig. 18 - 18.5 / 20 BAP.

Alle Rotweine sind ganz herrlich gelungen mit einem einladenden, opulenten und vielschichtigen Bouquet - y viva Espana. Im Gaumen bringen die Weine extrem fruchtige Aromen, ohne plump zu wirken, schön eingebundenes Holz und weiche, samtige Tannine. Die Säure ist erstaunlich mild und schön stützend bei allen Weinen. Da ziehe ich den Hut vor einem solch tollen Qualitätsproduzenten. Auch hier gilt anzumerken, dass ich diesen Produzenten aus über zwanzig herausgesucht habe und dieser von absolut überdurchschnittlicher Qualität gegenüber den meisten ist.

Dass auch der Dessertwein Dulce aus Monastrell gemundet hat, erstaunt ja nicht wirklich weiter!

Zur Vorspeise ein Salatbuffet. Vom Grill australische Lammracks, Tessiner Costini, Sihlsee Weidebeef-Spiessli, Schweizer Poulet am Stück gebraten, Rosmarinkartoffeln mit diversen Saucen. Zum Dessert ein Safranparfait mit Brownies.

Kathrin, Manuel am Grill und das Rösslipost-Team haben wieder für einen ganz tollen kulinarischen Rahmen gesorgt - ich sage herzlich Dank.

Freunde guten Weins und feiner Küche - am 30. August geht es weiter: Anmelden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen