Samstag, 11. April 2015

Ferrero - Brunello vom Feinsten

Claudia Ferrero und Pablo Harri vom Weingut Ferrero haben den Weg in den Weinclub Ybrig unter die Räder genommen. Wir durften die beiden Weinkünstler bei uns im März 2015 in der Rösslipost in Unteriberg als Gäste begrüssen.

Claudia macht als Winzerin die hervorragende Arbeit im Rebberg. Pablo bringt aus den guten und gesunden Trauben als Oenologe ganz grosse Weine in die Flasche.

Name und Besuch liessen Grosses erwarten - und Grossartiges durften wir in der Tat an diesem Abend geniessen.

Zur Einstimmung ein Weisswein aus der Toscana und dem weltberühmten Bolgheri:

Eucaliptus - Vermentino "Le Pinete" 2013 - Bolgheri DOC: der volle Weisswein mag mit seinen mineralischen, floraralen und Kräuternoten zu gefallen 17/20 BAP. Jetzt bis 2017.

Das Programm der Rotweine ist natürlich von Ferrero bestimmt. Die Reihenfolge doch recht anspruchsvoll, da sich die alten Jahrgänge am Anfang etwas verhalten gezeigt und ihr grossartiges Potenzial erst im Laufe der Zeit offenbarten.

Toscana 2011 - Toscana IGT: eine kräftige, würzige Assemblage aus Cabernet Sauvignon, Merlot, Montepulciano, Alicante Bouchet mit Barrique-Ausbau. Im Gaumen eine schöne Fruchtsüsse und eine präsente Würze des Alicante. 17.5/20 BAP. Jetzt bis 2020.

Im Quervergleich die beiden Rosso di Montalcino aus zwei klimatisch unterschiedlichen Jahren:

Rosso di Montalcino DOC 2013: das eher kühle Jahr bringt einen schlanken, eleganten und frischen Rosso ins Glas. 17-17.5/20 BAP. Jetzt bis 2020.

Rosso di Montalcino DOC 2012: ein dichter, runder und vollmundiger Rosso, der schon fast an einen kleinen Brunello erinnert: 18/20 BAP. Jetzt bis 2022.


Die grossartige Brunello Serie als Vertikaldegustation:

Brunello di Montalcino DOCG 2003: erst etwas verhalten zeigt sich dieser Wein als grosse Überraschung. Aus dem Hitzejahr 2003 mit nur 13.5° Alkohol bringt der Wein enorm viele Fülle und Frucht ins Glas. Er braucht auch im Alter von über zehn Jahren viel Luft oder eine Karaffe: 19/20 BAP. Jetzt bis 2018 ganz grosser Genuss.

Brunello di Montalcino DOCG 2005: ein schön gereifter Brunello mit weiterem Potenzial. 18-18.5/20 BAP. Jetzt bis 2019.

Brunello di Montalcino DOCG 2006: wieder eine der grossen Entdeckungen. Am Anfang verschlossen und leicht säurebetont entwickelt er sich zu einem der ganz grossen Weine des Abends. Seine Fülle und dichte Struktur mit einer präsenten, frischen Säure zeigt sein enormes Potenzial. 19/20 BAP. Jetzt bis 2022.

Brunello di Montalcino DOCG 2007: sehr runder und zugänglicher Brunello aus einem tollen Jahr. Weich, vollmundig harmonisch. 18.5/20 BAP. Jetzt bis 2020.

Brunello di Montalcino DOCG Riserva 2009: eine Rarität! Pablo macht in ganz guten Jahren gut Tausend Flaschen der Riserva. Nur wenn der Wein gut genug ist, füllt er einen Spezialausbau als Riserva ab. 2009 - ganz gross: 19-19.5/20 BAP. Jetzt bis 2025.

Brunello di Montalcino DOCG 2010: dies war ein ganz grosser Jahrgang und der Brunello zeigt sich enorm dicht und voll. Hier werden Kraft und Eleganz vereint. 19-19.5/20 BAP. Am Anfang der Trinkreife bis 2025. Der Jahrgang ist bei Ferrero ausverkauft. Bei Bona aestimare gibt es noch ein paar Flaschen davon.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Claudia und Pablo für ihren Besuch bei uns und den Einblick in ihre hervorragende Arbeit - mit genussvollen Resultaten.

Die kulinarische Begleitung aus Kathrin's Küche von der Rösslipost, welche die Weine schön ergänzt haben, verdient auch wieder ein Beachtung und ein grosses Kompliment:

Amouse Bouche: schön gereifter gebrochener Parmigiano mit Grissini.

Vorspeise: Omelette mit frischen grünen Spargeln, Sauce Hollandaise und einer Tranche Serrano Schinken.

Zum Hauptgang: Kalbs-Involtini gefüllt mit Artischocken und getrockneten Tomaten, hausgemachte Grünteenudeln, Gemüsebeilage vom Feinsten.

Zum Dessert: Fenchelglacé mit frischen Früchten.











Wir danken dem Küchen- und Serviceteam der Rösslipost für einen gelungenen Abend.

Am Freitag, 24. April 2015 geht es mit einer Bordeaux 2006 Horizontaldegustation weiter!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen